Donnerstag, 10. Oktober 2013

eMail von Brockdorf an heilmann zur Frage warum in der wueste.



weil es maximale  spannung bringt

Finding the fortune at the bottom oft he pyramid, putting the maslow pyrmaid upside down.
Der Brentano sagte es sei jetzt erwiesen dass psychospiritueller nutzen das tor zur art 3. 0 ist – also wenn man heraustritt aus der bsiherigen few to few haltung - Es geht um many to many – und um das zu erreichen -
Um:

EAST SIDE BERLIN - raum wird zeit
in nazideustchladn - berlin- in der hoch zivilisation - der gotenstrassse enge - der geschichtlichen maximalüberfrachtung ,der  semantischen total enge wurde das ausgesestellt und wahrgenommen. das räumliche ensamble in das zeitliche überführt.

WEST SIDE CALIFORNIA- zeit wird raum
in der geschichtslosigkeit der weite der leere dem möglichkeitsraum , in dem land in dem er transhumanismus am weitestem ist, einige menschen bereits am tod zweifeln, walt disney im eisen sarg liegt, die kryo babies von fundamentalistsichen christen ausgetargen werden   -  da tragen wir jetzt die wahrnehmunin die wüte- zeitlupenmhafte prozesse werden wieder in einenn als unendlich halluzinierten raum übergeben.

so oder so ähnlich.oder fändest du da  andere lokationen besser?


Kapitel 36 Email heilmann an brockdorf



Warum in der Wüste in Kalifornien?

Mittwoch, 9. Oktober 2013

Email von brockdorf an heilmann




merci für den sehr produktiven sype call -  die sonne Kaliforniens dringt noch durchs kleinste  skype fenster. 

 ich bin ganz überzeugt von dem was du  zur  dichten Hängung und der Notwendigkeit diese in der wüste zu zeigen gesagt hast -  will es aber noch  ergänzen und weiter treiben.

dazu kurz  "back to the roots":

der grund und das ziel der sammlung ist  es doch , dass wir material werden und uns aus dem dichotomen gestörten kunstverhältnissen loesen.
Träume und etwa Blicke eignen sich im besonderen masse zur Materialwerdung. Im gegensatz zum wissenschaftlichen bzw. therapeuthischen einsatz geht es nur eben nicht um analyse sondern um erneute vergegenstädnlichung, also einer erweiterung aus der materialität der kunst heraus.

Anders gesagt geht es eben um den  moment der wahrnehmung selbst.  die zone vor der bedeutung - also der bodenlose hyperpräsente / hypertote  spalt , der sich jenseits der  Sprache, und daher  befreit von ihrer schuld, ihrem raum und ihrer zeit  ereignet.   das was man als  " white noise" oder   "totale"  oder "Nichts"  kennzeichnen kann.  Das ist der grund. Ein grund  unterhalb von wissenschaft, religion, marktgeschehen.

die aktionen des schwarzen grundes haben zum gegenstand das kraftfeld das in der reinen wahrnehmung  herrscht in bewegung zu bringen und damit meterielle veränderung hervorzubringen.


…. Das gesagt kam mir beim genaueren nachdenken über das museum in der der Wüste noch folgendes:

ist es nicht besser anstelle der " sammlung" (whatever that is)  den gesammelten wahrnehmungseindruck zu zeigen. den haben wir mit eye tracking zumindest raum zeitlich in der aktion in der goten gemessen.

vom letzten event liegen mir da noch umfangreiche  protokolle vor - etwa von dir , aber auch vom  martin oder vom arjuna etc.

 siehe die kleinen beispile im anhang aber auch:

http://am-schwarzen-grund.blogspot.de/2013/06/kapitel-27-gemeinschaftsessen-1.html

diese gefrorenen Momente kann ich ausdrucken, und sie symbolisch erhöhen  (also sie dem Heilmann , dem brentano, dem enki zuordnen den  Blickpunkt noch mit den zeichen der sammlung nachbaerbieten)  etc.

Material ist auf alle fälle genügend da!


offene fragen:   farbe oder  sw. ?
eventuell noch was von der aktion gemäldegallerie dazunehmen?
-bei der skulptur vom jan muessten wir noch mal neue messungen machen. ?
weiter könnten wir "frische" eye trackings in california city bzw. den concorde resten machen?

das alles können wir aber noch in kalfornien lösen -


FAZIT
ich  rege folgende veränderung an:

 wir zeigen nicht die sammlung sondern wir zeigen die betrachung der sammlung.

working title:

IT CAN –

the permanent museums will show the perception of the collection  am schwarzen grund - 

TIMING:

für mich wäre es super vom 1.11 - so zum 11.11.-

ich komme also freitag den ersten elften an ,  dann "bauen" wir so eine Woche lang auf und eröffnen am 9.11. - ich helfe dir noch bei den abbauarbeiten und fliege wieder zurück.

gib bescheid wenn das passen kann!